Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

CORE Neue Lernräume

Neue Räume für ein neues Lernen

Corporate Learning Architecture

Gesellschaft und Technologie verändern sich kontinuierlich. Das heißt, auch Lehr- und Lernprozesse müssen sich verändern. Sowohl die Hochschuldidaktik als auch die Bildungspolitik verlangen einen Paradigmenwechsel vom Lehren zum Lernen. Nicht mehr die Darstellung und Vermittlung von Lehrinhalten, sondern der aktive Lernprozess und die Lernergebnisse der Studierenden stehen im Mittelpunkt. Diese Entwicklungen haben nicht nur Einfluss auf die Lehr- und Lernkulturen, sondern auch auf die Gestaltung von Lernumgebungen an Hochschulen.

Doch welche räumlichen Gestaltungsmaßnahmen unterstützen aktive Lehr- und Lernmethoden an Hochschulen? Darüber weiß man noch sehr wenig (vgl. Baepler et al. 2014; McArthur 2015). Vor diesem Hintergrund, aber auch im Rahmen der Einführung des neuen Studienmodells, dem „CORE-Prinzip“, wurde das Projekt „Lernraum Campus“ an der SRH Hochschule Heidelberg initiiert. So wurden mehr als 1.300 innovative Lernarbeitsplätze für Studierenden in formellen und informellen Lernräumen konzipiert, realisiert und evaluiert. Die empirisch fundierten Erkenntnisse des Projekts sind ein großer Gewinn für die räumliche Unterstützung des Paradigmenwechsels (vgl. Ninnemann 2016; 2018).

Die SRH Higher Education stellt dieses Wissen allen Hochschulen im SRH Netzwerk zur Verfügung, um optimale Lehr- und Lernbedingungen nach dem CORE-Prinzip zu gewährleisten.